25.06.2014 | Gesellschaftsrecht

Betriebsaufspaltung: Untervermietung wesentlicher Betriebsgrundlagen

Das Rechtsinstitut der Betriebsaufspaltung ist nicht auf die Fälle zu begrenzen, in denen der vermietete Gegenstand im Eigentum des Besitzunternehmens steht bzw. bei diesem als Anlage- oder Umlaufvermögen bilanzierungsfähig ist. Eine solche sachliche Verflechtung liegt nach Auffassung des Finanzgerichts (FG) Münster auch vor, wenn der Steuerpflichtige nicht der Eigentümer überlassener Räumlichkeiten ist, sondern diese selbst angemietet hat.

Weiterlesen: 25.06.2014 | Gesellschaftsrecht

30.04.2014 | Wettbewerbsrecht

UWG: unlautere Behinderung durch Tippfehlerdomain

Das Verwenden eines Domainnamens (hier: "wetteronlin.de"), der aus der fehlerhaften Schreibweise einer bereits zuvor registrierten Internetadresse (hier: "wetteronline.de") gebildet ist (sog. "Tippfehler-Domain"), verstößt unter dem Gesichtspunkt des Abfangens von Kunden gegen das Verbot unlauterer Behinderung nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), wenn der Internetnutzer auf eine Internetseite geleitet wird, auf der er nicht die zu erwartende Dienstleistung (hier: Wetterinformationen), sondern lediglich Werbung (hier: Werbung für Krankenversicherungen) vorfindet.

Weiterlesen: 30.04.2014 | Wettbewerbsrecht

30.04.2014 | Gesellschaftsrecht

Geschäftsführer-Bezüge: Wann ist die Geschäftsführer-Vergütung angemessen?

Liegt die Gesamtausstattung von zwei hälftig beteiligten Geschäftsführern einer GmbH innerhalb der Bandbreite von Fremdvergleichswerten und verbleibt der GmbH nach Abzug der gezahlten Geschäftsführervergütungen ein angemessener Gewinn bzw. eine angemessene Kapitalausstattung, kann eine verdeckte Gewinnausschüttung nicht mit einer Gewinnabschöpfung durch überhöhte Geschäftsführerbezüge begründet werden. Dies hat aktuell das Finanzgericht Sachsen entschieden.

Weiterlesen: 30.04.2014 | Gesellschaftsrecht

25.03.2014 | Kaufrecht

Verbrauchsgüterkauf: „B-Ware" ist nicht zwingend gebraucht

Werden Verbrauchsgüter als „B-Ware" vertrieben, kann die zweijährige Gewährleistungsfrist nicht auf ein Jahr verkürzt werden, wenn nicht positiv festgestellt werden kann, dass die so angebotenen Artikel tatsächlich bereits gebraucht worden sind.

Weiterlesen: 25.03.2014 | Kaufrecht

25.02.2014 | Steuerrecht

Lohnsteuer: Übernommene Bußgelder sind Arbeitslohn

Übernimmt eine Spedition die Bußgelder, die gegen ihre Fahrer wegen Verstößen gegen die Lenk- und Ruhezeiten verhängt worden sind, handelt es sich dabei um Arbeitslohn. Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden.

Weiterlesen: 25.02.2014 | Steuerrecht

25.02.2014 | Gesellschaftsrecht

GmbHG: Beratungspflicht des Geschäftsführers bei Anzeichen einer Krise

Verfügt der Geschäftsführer einer GmbH nicht über ausreichende persönliche Kenntnisse, die er für die Prüfung benötigt, ob er pflichtgemäß Insolvenzantrag stellen muss, hat er sich bei Anzeichen einer Krise der Gesellschaft unverzüglich unter umfassender Darstellung der Verhältnisse der Gesellschaft und Offenlegung der erforderlichen Unterlagen von einer unabhängigen, für die zu klärenden Fragestellungen fachlich qualifizierten Person beraten zu lassen.

Weiterlesen: 25.02.2014 | Gesellschaftsrecht

29.01.2014 | Wettbewerbsrecht

Unterlassungsanspruch bei unverlangter Empfehlungs-E-Mail

Schafft ein Unternehmen auf seiner Website die Möglichkeit für Nutzer, Dritten unverlangt eine sogenannte Empfehlungs-E-Mail zu schicken, die auf den Internetauftritt des Unternehmens hinweist, ist dies nicht anders zu beurteilen als eine unverlangt versandte Werbe-E-Mail des Unternehmens selbst.

Weiterlesen: 29.01.2014 | Wettbewerbsrecht

29.01.2014 | Versicherungsrecht

Abgestellter Lkw im unbewachten Gewerbegebiet

Das Abstellen eines mit Sammelgut beladenen Transportfahrzeugs (Zugmaschine nebst Kastenauflieger) am Wochenende in einem unbewachten Gewerbegebiet einer deutschen Großstadt rechtfertigt nicht ohne Weiteres den Vorwurf eines qualifizierten Verschuldens im Sinne von § 435 HGB.

Weiterlesen: 29.01.2014 | Versicherungsrecht

29.01.2014 | Gesellschaftsrecht

KG: Keine subsidiäre Haftung der Gesellschafter für Drittgeschäfte

Der Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft, der eine Drittgläubigerforderung gegen einen Mitgesellschafter geltend macht, ist grundsätzlich nicht verpflichtet, zunächst die Gesellschaft in Anspruch zu nehmen.

Weiterlesen: 29.01.2014 | Gesellschaftsrecht

28.01.2014 | Gesellschaftsrecht

GmbH: Keine Schenkung bei verdeckter Gewinnausschüttung

Nach einem Urteil des Finanzgerichts Münster stellt der verbilligte Verkauf eines Grundstücks durch eine GmbH an den Bruder eines Gesellschafters keine freigebige Zuwendung der Gesellschaft dar und löst somit keine Schenkungsteuer aus.

Weiterlesen: 28.01.2014 | Gesellschaftsrecht

25.10.2013 | Steuerrecht

Betriebsausgaben: Zum Abflusszeitpunkt bei Zahlung per Kreditkarte

Bei der Einnahmen-Überschussrechnung gilt das Zufluss-/Abflussprinzip. Im Zuge der Gewinnermittlung erfolgt also eine Gegenüberstellung von erhaltenen Betriebseinnahmen (Zuflussprinzip) und geleisteten Betriebsausgaben (Abflussprinzip).

Weiterlesen: 25.10.2013 | Steuerrecht

25.10.2013 | Insolvenzrecht

Gläubigerbenachteiligung bei Rückzahlung eines Gesellschafterdarlehens

Zahlt ein Gesellschafter, dem im letzten Jahr vor dem Eröffnungsantrag von der Gesellschaft Darlehen zurückgewährt worden sind, die erhaltenen Beträge an die Gesellschaft zurück, um die ursprüngliche Vermögenslage der Gesellschaft wiederherzustellen, entfällt die mit der Rückgewährung eingetretene objektive Gläubigerbenachteiligung.

Weiterlesen: 25.10.2013 | Insolvenzrecht

Kontakt & Lage

Lerch und Kollegen
Rechtsanwälte.
Wirtschaftsmediator.

Kreuzberger Ring 18A
65205 Wiesbaden

Tel.: 0611 - 945 894 20
Fax: 0611 - 945 894 21

www.kanzlei-lerch.de
kontakt@kanzlei-lerch.de

Bürozeiten:
Mo bis Do von 09.00 - 13.00 Uhr
und 14.00 - 17.00 Uhr
Fr von 09.00 - 14.00 Uhr
und nach Vereinbarung


Google Map of Rechtsanwälte Lerch und Kollegen, Kreuzberger Ring 18A, 65205 Wiesbaden, Deutschland

Für Ihre Anfahrtsplanung bitte auf die Karte klicken.